Le Petit Moulin du Seyran, Olivenöl AOC de Provence

Olivenöl AOC de Provence
Le petit moulin du Seyran

Verarbeitung der Oliven:

  • Der gesamte Verarbeitungs- und spätere Lagerungsprozess muß in möglichst luftabgeschlossenem Zustand ablaufen.
  • Die Olivenmühle besteht fast komplett aus V2A/V4A Stahl (Nirosta/INOX)
  • Der Prozess beginnt mit dem Wiegen der Oliven. Ab hier beginnt auch die Aufzeichnung über die Rückverfolgbarkeit wie Ursprung und Gewicht.
  • Waschen der Oliven in einem INOX-Spültisch, Blätter und kleine Holzäste werden entfernt.
  • Gereinigte Oliven werden in einen Aufnahmetrichter gefüllt und von dort kontinuierlich dem mechanischen Zerkleinerer zugeführt.
  • Die dabei entstehende Olivenpaste fällt in einen geschlossenen Behälter - den Malaxer (ähnlich einer Brotteigmaschine).
    Hier wird die Paste ca. 10-30 Minuten vermischt, bis sich das Öl allmählich aus den Fruchtanteilen löst.
    Dieser Prozessabschnitt muss unbedingt temperaturüberwacht werden. Unter +20° Grad löst sich das Öl schlecht, über+ 25° Grad gibt es Qualitätseinbußen beim Öl.
  • Ist der Malaxer voll, stoppt der Zerkleinerer.
    Jetzt wird der Decanter (Zentrifuge) eingeschaltet, und die Olivenpaste langsam über eine Endlosspirale dieser zugeführt.
    Im 2-Phasensystem wird Öl direkt von den restlichen Bestandteilen der Olivenpaste getrennt.
  • Steuern kann man den Separationsprozess durch unterschiedliche Öffnungen im Decanter, geringere oder höhere Zufuhr der Paste und Zufuhr von geringen Wassermengen von 1-5 ltr/Std,.
  • Das noch naturtrübe Öl fließt in einen Ölbehälter mit integrierter Pumpe. Von hier wird das Öl entweder in einen Baumwollwattefilter oder in Decantierfässer gepumpt.
  • Im Wattefilter werden Schwebstoffe direkt entfernt, in den Decantierfässern sorgt die Schwerkraft in 1 bis 2 Monaten dafür, dass sie sich am Boden sammeln und über einen besonderen Abflusshahn entfernt werden können.
  • Das gewonnene Olivenöl ist anschließend sofort zum Verbrauch geeignet.
  • Die weitgehend entölte Paste ( 3-5 % können mechanisch nicht entzogen werden) wird über eine Feststoffpumpe nach aussen transportiert und den Olivenbäumen als Kompost wieder zugeführt.
  • Der Prozess läuft kontinierlich ab bis alle Oliven verarbeitet sind.
  • Wird die Mühle nicht innerhalb von 6 Stunden weiterbenutzt, muß sie gründlich gereinigt werden.
  • Die Resultate von Öl- und Pastengewinnung werden dokumentiert.
    Die Faßnummern, in denen das gewonnene Öl gespeichert wird, zwecks Rückverfolgbarkeit ebenfalls.
    Der Verbraucher kann später auf dem Flaschenetikett unter der Lot-Nummer erkennen, in welchem Faß sein Öl gelagert wurde.
  • In der Kampagne 2008/2009 benötigten wir für die Pressung von einem Liter Olivenöl im Durchnitt 5,6 kg Oliven.